Google Assistant: So löscht ihr eure Sprachaufnahmen

Der Google Assistant ist unter anderem in den Google-Home-Lautsprecher integriert
Der Google Assistant ist unter anderem in den Google-Home-Lautsprecher integriert(© 2016 CURVED)

Der Google Assistant kann als Organisator und Wissensvermittler in vielen Situationen sehr hilfreich sein. Fragen beantwortet der Sprachassistent übrigens auch deshalb besser als Alexa, Siri und Cortana, weil er ständig dazu lernt. Dies gelingt ihm nicht zuletzt durch die Auswertung jener Aufnahmen, die er von euch aufgezeichnet hat. Wenn euch aber nicht wohl bei dem Gedanken ist, dass eure Sprachbefehle auf Google-Servern gespeichert werden, dann könnt ihr diese jederzeit löschen.

Wann euch Google aufzeichnet

Benutzt ihr Smart-Home-Lautsprecher wie Google Home oder Google Home Mini, dann hören sie euch unentwegt zu. Der auf diesen Geräten installierte Google Assistant muss schließlich auf euren "Weckruf" reagieren können. Sobald ihr "Ok Google" oder das von euch gewählte Kommando sagt, wird eine Verbindung zu den Google-Servern aufgebaut. Erst dann werden eure Befehle oder Fragen aufgezeichnet. Genauso verhält es sich, wenn ihr auf eurem Smartphone "Ok Google" sagt oder die entsprechende Sprachtaste drückt und sprecht.

Eure alltäglichen Plaudereien zeichnet der Sprachassistent nicht auf, solange ihr ihn nicht gezielt ansprecht. Wenn euch das ständige Mithören missfällt oder beunruhigt, könnt ihr das Mikrofon übrigens sogar komplett ausschalten. Dazu müsst ihr nur die Mikrofon-Taste am Lautsprecher drücken. Vier rot blinkende Lichter auf der Oberseite signalisieren dann das deaktivierte Mikro. In diesem Zustand reagiert der Google Assistant wirklich auf keine eurer Kommandos.

Das passiert mit euren Aufnahmen

Die Verbindung zu den Google-Servern ist nötig, damit der digitale Assistent eure Kommandos oder Fragen aufzeichnen und beantworten kann. Nicht einmal dedizierte Hardware wie Google Home besitzt eine derart umfassende Datenbank, die der Google Assistant lokal abfragen könnte. Von eurem Smartphone ganz zu schweigen.

Eure Sprachbefehle bleiben nach ihrer Verarbeitung serverseitig gespeichert – allerdings anonymisiert. Technisch wäre es sicherlich möglich, dass Google eure Aufzeichnungen direkt wieder löscht, was Datenschützer vermutlich bevorzugen würden. Der Suchmaschinenriese versichert aber immerhin, dass er eure Daten nicht an Dritte verkauft oder weitergibt. Stattdessen nutzt das Unternehmen eure Aufnahmen nach eigenen Angaben kontinuierlich zur Verbesserung des Sprachassistenten und zur Optimierung weiterer eigener Dienste.

Google-Assistant-Aufnahmen löschen

Ihr wollt eure Sprachaufnahmen von den Google-Servern löschen? Das funktioniert sowohl vom PC als auch vom Smartphone aus – eine Internetverbindung vorausgesetzt. Ruft zunächst euer Google-Konto auf, indem ihr im Chrome-Browser auf euer Avatar-Bild klickt. Wählt "Daten & Personalisierung" und anschließend "Sprach- & Audioaktivitäten". Auf dem Smartphone müsst ihr dazu womöglich ein bisschen nach unten scrollen. Alternativ könnt ihr die Google-Seite "Meine Aktivitäten" aufrufen und dort "Aktivitätseinstellungen" auswählen, um an derselben Stelle zu landen.

Klickt jetzt auf "Aktivitäten verwalten". Auf dem nächsten Bildschirm findet ihr unten eure aufgelisteten Sprachaufzeichnungen. Diese sind chronologisch geordnet. Mithilfe des dort befindlichen Drei-Punkte-Menüs könnt ihr entweder alle oder auch nur bestimmte Sprachaufnahmen von den Google-Servern entfernen. Dies ist zum Beispiel für einzelne oder mehrere Google-Assistant-Aufnahmen eines beliebigen Tages möglich oder auch nur für die, die ihr auf dem Smartphone eingesprochen habt.

Weitere Artikel zum Thema
Google Assi­stant: Bald könnt ihr fort­lau­fende Unter­hal­tun­gen führen
Lars Wertgen
Google Home bekommt künftig wohl seltener "Ok Google" zu hören
Künftig müsst ihr den Google Assistant nicht für jeden Befehl mit "Ok Google" wecken. Der Suchmaschinenriese bereitet eine entsprechende Neuerung vor.
Google Home: Wecker macht euch nun auch mit Musik wach
Francis Lido
Google Home weckt euch jetzt auch mit Songs
In den USA lässt sich Google Home schon länger als Radiowecker verwendet. Jetzt hat das Feature offenbar auch Deutschland erreicht.
Google Home: Smarte Lich­ter von Ikea Trad­fri einrich­ten und steu­ern
Christoph Lübben
Smarte Lampen von Ikea Tradfri könnt ihr mit Google Home steuern
Ihr habt smarte Leuchten von Ikea Tradfri? Ihr könnt diese mit Google Home verbinden und per Sprache steuern. Wir erklären, was ihr tun müsst.

Diese Website verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie dem zu. Um mehr über die von uns verwendeten Cookies zu erfahren und wie man sie deaktiviert, können Sie unsere Cookie-Richtlinie aufrufen.