Android Q: So installiert ihr die Beta-Version auf eurem Smartphone

Die erste Version von Android Q steht zum Download bereit.
Die erste Version von Android Q steht zum Download bereit.(© 2019 CURVED)

Die erste Beta-Version von Android Q ist da und erstaunlich einfach zu installieren. Welche Schritte ihr befolgen müsst, um das neue System auf eurem Smartphone ausprobieren zu können, verraten wir im Folgenden.

Google hat die erste Version von Android Q veröffentlicht. Wenn ihr euch das Betriebssystem vor dem offiziellen Start im dritten Quartal 2019 schon einmal ansehen wollt, habt ihr Glück: Der Installationsprozess gestaltet sich sehr einfach. Alles, was ihr braucht, sind eine stabile Internetverbindung, ein kompatibles Smartphone und ein wenig Geduld.

Android Beta Program für eine einfache Installation

Bevor es aber losgeht: Bei der von Google veröffentlichten Beta von Android Q handelt es sich um eine sehr frühe Version des Betriebssystems, die vorrangig für Entwickler gedacht ist und sich nicht für den Alltag eignet. Die Installation geschieht auf eigene Gefahr.

Die erste Version von Android Q steht für alle Google-Pixel-Smartphones zur Verfügung. Im Detail sind das das Google Pixel (XL), das Google Pixel 2 (XL) und das Google Pixel 3 (XL). Habt ihr eines der Geräte, besucht einfach die Webseite des Android Beta Progams. Ob mobil oder per Computer spielt dabei keine Rolle. Gegebenenfalls müsst ihr euch noch mit dem Google-Account anmelden, mit dem ihr auch auf eurem Pixel-Smartphone eingeloggt seid.

Habt ihr das erledigte, könnt ihr entweder nach unten scrollen oder auf den Link zu "Geräte" tippen. Dort seht ihr dann, welche kompatiblen Smartphone ihr besitzt und könnt auswählen, auf welchem Gerät ihr Android Q installieren wollt. Bestätigt noch einmal, dass ihr am Beta Program teilnehmen wollt.

Update auf Android Q "over the air"

Danach seid ihr für das Beta Program freigeschaltet und Android Q sollte wie ein normales Betriebssystem-Update für euer Smartphone bereit stehen. Habt ihr noch keine Nachricht erhalten, könnt ihr auch manuell überprüfen, ob die Software für euer Gerät zur Verfügung steht. Geht dazu in die Einstellungen, tippt auf "System" und dort auf "Erweitert". Wählt dann "Systemupdate". Seht ihr den Hinweis noch nicht, tippt auf "Auf Updates überprüfen". Dann sollte euch der Download angezeigt werden.

Android Q lässt sich einfach übers Smartphone installieren.(© 2019 CURVED)

Vorsicht: Das Datenpaket, das ihr herunterladen müsst, ist sehr groß. Wir haben Android Q auf einem Pixel 3 XL installiert und mussten über 1,3 Gigabyte an Daten herunterladen. Es empfiehlt sich also, das System über eine WLAN-Verbindung zu installieren. Bevor ihr den Vorgang startet, solltet ihr außerdem eure Daten sichern.

Android Q deinstallieren

Wie erwähnt, handelt es sich bei der ersten Beta nicht um eine alltagstaugliche Android-Version. Entsprechend können Performance und Akkulaufzeit unter der Software leiden. Wollt ihr wieder zur aktuellen Version von Android Pie zurückkehren, besucht ihr erneut die Webseite des Android Beta Program. Dann könnt ihr die Vorversion genau wie Android Q "over the air" installieren. Berücksichtigen müsst ihr allerdings: Wenn ihr auf die vorherige Version zurück wechselt, werden alle euren Daten gelöscht! Ein Back-up sollte aber ohnehin Pflicht für euch sein.


Weitere Artikel zum Thema
Google Stadia: So schnell muss euer Inter­net für Spiele-Stre­a­ming sein
Francis Lido
Google Stadia: Der offizielle Controller ist Voraussetzung für das Spielen über Chromecast
Welche Internet-Geschwindigkeit benötigt ihr für Google Stadia? Der Chef des Spiele-Streaming-Dienstes hat es verraten.
Android: Google fragt euch bald, welchen Brow­ser ihr nutzen möch­tet
Sascha Adermann
Künftig sollen Android-Nutzer den standardmäßigen Internet-Browser frei wählen können
Google kündigt Änderungen am Betriebssystem Android an. Nutzer können Browser und Suchmaschine bald frei wählen. "Schuld" ist die EU-Kommission.
Stadia: Google will eigene exklu­sive Spiele heraus­brin­gen
Lars Wertgen
Google-Stadia
Google sieht Stadia nicht nur als Plattform für Spiele anderer Entwickler. Es soll auch exklusive Titel geben.

Diese Website verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie dem zu. Um mehr über die von uns verwendeten Cookies zu erfahren und wie man sie deaktiviert, können Sie unsere Cookie-Richtlinie aufrufen.