Mit LEGO Hidden könnt ihr bald auf AR-Geisterjagd gehen

Mit LEGO ist schon viel möglich, aber so richtig lebendig sind die Werke aus Kunststoff auch nach dem Zusammenbau nie. Mit LEGO Hidden soll sich das aber bald ändern, wenn auch nur in der Augmented Reality auf eurem Smartphone-Bildschirm.

Die Idee ist Folgende: Ihr ladet euch die kostenlose LEGO-App auf euer Handy und baut zudem ein spezielles Set der LEGO-Hidden-Reihe zusammen. Anschließend startet ihr die App und zielt mit der Kamera auf das LEGO-Gebilde, um es zum Leben zu erwecken. "Leben" trifft es dabei eigentlich nicht richtig. Die Hidden-Sets besitzen Heise zufolge nämlich ein gruseliges Setting und werden vor allem von Geistern bewohnt.

Minispiele inklusive

LEGO-App und Smartphone-Kamera sorgen aber nicht nur für Bewegung unter den Kunststoff-Steinchen und zusätzliche Umgebungsdetails sowie eine Audio-Untermalung. Ihr seid ebenso gefordert und könnt mit dem Set interagieren. Aktiviert ihr beispielsweise einen Schalter des echten LEGO-Sets auf eurem Tisch, öffnet das in der AR-Version auf dem Bildschirm vielleicht eine Geheimtür. Daraus ergeben sich auch Minispiele, die vor allem Beobachtung und Reaktionsvermögen fordern.

Zum Start im Sommer 2019 soll es zunächst acht verschiedene LEGO-Hidden-Sets geben, deren Preise zwischen 20 und 120 Euro liegen. Die LEGO-App ist kostenlos verfügbar, jedoch wird die AR-Anwendung aufgrund der technischen Anforderungen nicht auf jedem iOS- und Android-Gerät laufen. Im Interview mit Heise hieß es vom LEGO Creative Play Lab Design Chef Roberto Marchesi, dass Smartphones ab einer Leistung des Galaxy S7 empfohlen werden.


Weitere Artikel zum Thema
"Red Dead Online": Diese Neue­run­gen bringt das nächste große Update
Francis Lido
Das nächste Update für "Red Dead Online" ist in Sichtweite
"Red Dead Online" erhält bald eines weiteres großes Update. Vor allem friedliebende Spieler dürfen sich darauf freuen.
Moto Z4: Hat das Moto­rola-Smart­phone auf der Rück­seite nur eine Kamera?
Lars Wertgen
Motorola fährt offenbar die Devise: Weniger ist mehr
Dualkamera, Triple- oder gar Quadkamera: Die meisten Handyhersteller setzen auf möglichst viele Linsen. Das Moto Z4 könnte sich dem Trend widersetzen.
Protest auf Wiki­pe­dia: Darum ist die Platt­form offline
Lars Wertgen
Die deutsche Wikipedia-Community sieht das freie Internet in Gefahr
Auf Wikipedia seht ihr derzeit Schwarz: Die Plattform will auf die möglichen Folgen von Artikel 13 aufmerksam machen.

Diese Website verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie dem zu. Um mehr über die von uns verwendeten Cookies zu erfahren und wie man sie deaktiviert, können Sie unsere Cookie-Richtlinie aufrufen.