"Harry Potter: Wizards Unite": Grafik offenbar besser als bei "Pokémon GO"

Kurz nachdem Niantic detaillierte Informationen zu "Harry Potter: Wizards Unite" veröffentlicht hat, macht ein erstes Gameplay-Video die Runde. Dieses stammt allerdings nicht von dem Entwicklerstudio, sondern dem YouTube-Channel Game Clips And Tips.

Offenbar haben die Betreiber des Kanals bereits Zugriff auf die Beta-Version von "Harry Potter: Wizards Unite". In dem Clip über diesem Artikel seht ihr, dass der Titel wohl hübscher aussieht als "Pokémon GO", für das ebenfalls Niantic verantwortlich zeichnet: Die Texturen scheinen im Vergleich detaillierter, die Spezialeffekte eindrucksvoller. Außerdem wirkt die erweiterte Realität glaubwürdiger: Die Projektion der Charaktere in eure Umgebung funktioniert anscheinend besser als bei der AR-Taschenmonsterjagd.

Im Spiel "zeichnet" ihr Zaubersprüche

Außerdem bietet das Video einen Vorgeschmack auf das Gameplay von "Harry Potter: Wizards Unite". Zu Beginn seht ihr, wie ein Dementor Harry Potter angreift. Der Spieler versucht den bekannten Zauberer aus seiner misslichen Lage zu befreien. Dafür greift er auf  den Zauberspruch "Expecto patronum" zurück. Das Spiel bietet ihm dabei an, die Wirkung des Zaubers durch einen Zaubertrank zu verstärken.

Um den Zauberspruch auszuführen, muss der Spieler offenbar das Muster auf dem Touchscreen mit dem Finger nachzeichnen. Ähnlich verhält es sich auch beim nächsten Kampf, in dem der Spieler einem Werwolf gegenübersteht. Hier schützt sich der Nutzer mit dem Schildzauber "Protego" vor der Attacke seines Widersachers. Der gleiche Spruch erweist sich auch im Anschluss gegen einen Todesser als erfolgreich.


Weitere Artikel zum Thema
"Red Dead Online": Diese Neue­run­gen bringt das nächste große Update
Francis Lido
Das nächste Update für "Red Dead Online" ist in Sichtweite
"Red Dead Online" erhält bald eines weiteres großes Update. Vor allem friedliebende Spieler dürfen sich darauf freuen.
Moto Z4: Hat das Moto­rola-Smart­phone auf der Rück­seite nur eine Kamera?
Lars Wertgen
Motorola fährt offenbar die Devise: Weniger ist mehr
Dualkamera, Triple- oder gar Quadkamera: Die meisten Handyhersteller setzen auf möglichst viele Linsen. Das Moto Z4 könnte sich dem Trend widersetzen.
Protest auf Wiki­pe­dia: Darum ist die Platt­form offline
Lars Wertgen
Die deutsche Wikipedia-Community sieht das freie Internet in Gefahr
Auf Wikipedia seht ihr derzeit Schwarz: Die Plattform will auf die möglichen Folgen von Artikel 13 aufmerksam machen.

Diese Website verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie dem zu. Um mehr über die von uns verwendeten Cookies zu erfahren und wie man sie deaktiviert, können Sie unsere Cookie-Richtlinie aufrufen.