Google Fit entlastet ab sofort den Akku auf eurem Wearable

Der Energiesparmodus von Google Fit steht zuerst auf der TicWatch Pro zur Verfügung
Der Energiesparmodus von Google Fit steht zuerst auf der TicWatch Pro zur Verfügung(© 2018 CURVED)

Google will die Akkulaufzeit unter Wear OS verlängern: Wenn ihr auf eurer Smartwatch oder eurem Fitnesstracker Google Fit verwendet, könnt ihr euch über ein neues Feature freuen. Der "Low Power"-Modus soll den Akku entlasten – zunächst allerdings nur auf einem Gerät.

Das Update für Google Fit kommt zuerst Nutzern zugute, die eine TicWatch Pro von Mobvoi verwenden, berichtet 9to5Google. Nutzer sollen eine verlängerte Akkulaufzeit "in den meisten Situationen" erleben. Die Smartwatch soll laut Google von dem Energiesparmodus profitieren, vor allem während eines Workouts. Der Modus spricht offenbar vor allem die GPS-Funktionalität der Uhr an.

Update kommt auf mehr Geräte

Details zur Funktionsweise des neuen Energiesparmodus hat Google allerdings bislang nicht verraten. Unklar ist auch, welche Smartwatch- und Fitnesstracker-Modelle von dem Google-Fit-Update profitieren können. Die Aktualisierung soll aber schrittweise auf einer Vielzahl an Geräten mit Wear OS Einzug halten.

Ende 2018 hat Google Fit zahlreiche neue Funktionen erhalten. Zu diesem Zeitpunkt  führte ein Update etwa neue Widgets und ein verbessertes Aktivitäts-Tracking ein. So sollen Nutzer der Anwendung noch schneller erfassen können, ob sie Fortschritte erzielt haben. Zum neuen Jahr hat Google eine 30-tägige Challenge angekündigt, um noch mehr Nutzer zu Bewegung zu motivieren.

Wenn ihr wissen möchtet, ob sich der Kauf der TicWatch Pro lohnt, kann euch möglicherweise unser Testbericht zu dem Wearable weiterhelfen. Neuerdings gibt es zudem günstigere Alternativen von Mobvoi selbst. Seit Ende Januar sind die TicWatch E2 und S2 mit Wear OS erhältlich.


Weitere Artikel zum Thema
Google Stadia: So schnell muss euer Inter­net für Spiele-Stre­a­ming sein
Francis Lido
Google Stadia: Der offizielle Controller ist Voraussetzung für das Spielen über Chromecast
Welche Internet-Geschwindigkeit benötigt ihr für Google Stadia? Der Chef des Spiele-Streaming-Dienstes hat es verraten.
Android: Google fragt euch bald, welchen Brow­ser ihr nutzen möch­tet
Sascha Adermann
Künftig sollen Android-Nutzer den standardmäßigen Internet-Browser frei wählen können
Google kündigt Änderungen am Betriebssystem Android an. Nutzer können Browser und Suchmaschine bald frei wählen. "Schuld" ist die EU-Kommission.
Stadia: Google will eigene exklu­sive Spiele heraus­brin­gen
Lars Wertgen
Google-Stadia
Google sieht Stadia nicht nur als Plattform für Spiele anderer Entwickler. Es soll auch exklusive Titel geben.

Diese Website verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie dem zu. Um mehr über die von uns verwendeten Cookies zu erfahren und wie man sie deaktiviert, können Sie unsere Cookie-Richtlinie aufrufen.